Direkt zum Hauptbereich

Good as Gone von Amy Gentry // Rezension


Good as Gone | Amy Gentry |  C. Bertelsmann Verlag | 320 Seiten |Broschiert 12,99€



"Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt …"


Das Cover ist schlicht und einfach gehalten, der Titel gelb hinterlegt und im oberen Rand ein 'Türspalt' mit einer Person darin. Dies ist natürlich passend zum Inhalt gewählt.

Als Julie verschwindet bricht für Anna und Tom eine Welt zusammen, 8 Jahre lang bleibt sie von zu Hause fern. Und dann steht plötzlich eine Frau vor der Tür, die behauptet, ihre Tochter zu sein. Die Freude ist groß, denn Julie ist wieder da. Doch Anna plagen Zweifel & Julies Verhalten schürt diese noch weiter. Ist das wirklich Julie? Ist es wirklich ihre Tochter, die da vor ihr steht? Oder steckt hinter dieser Person eine ganz andere. Annas Unsicherheit darüber veranlassen sie dazu, einen Privatdedektiv zu engagieren & was dieser rausfindet erschüttert Annas Welt.

Anna ist eine sehr distanzierte Mutter, vor allem, nachdem Julie verschwunden ist. Ihrer anderen Tochter, Jane, gibt sie die Schuld am Verschwinden, denn diese hat damals alles mit angesehen & hat nichts getan. Ihr Verhalten gegenüber ihrer Tochter ist sehr kühl und man spürt die Anspannung der beiden, wenn sie nur zusammen in einem Raum sind. Das war etwas, das mir an Anna nicht gefallen hat. Als Mutter fand ich sie wirklich nicht sonderlich gut, aber der Charakter musste vielleicht so aufgebaut werden, um sie etwas distanzierter an die ganze Sache mit Julies wahrer Person rangehen zu lassen.
Ihr Mann, Tom, war mir ebenso sehr unsympathisch. Er war einfach zu gutgläubig & manche seiner Reaktionen oder sein Verhalten kamen unecht rüber. 

Amy Gentry beleuchtet hier das Thema Kindesentführung mal ganz anders. Normalerweise kennt man aus solchen Romanen immer die Suche nach dem entführten Kind. Doch hier geht es vor allem um das Geschehen drumherum. Das Buch wurde aus verschiedenen Perspektiven geschrieben & so bekommt der Leser auch Einblicke von anderen Charakteren. Einige Stellen fand ich sehr verwirrend, aber das lag sehr wahrscheinlich an dem immer wechselnden Perspektivwechsel. 

Der Schreibstil der Autorin war locker flockig & leicht, man kam sehr gut durch das Buch durch. Man stellt hier und da Vermutungen an & wird aber auf der nächsten Seite schon wieder auf eine andere Fährte geführt. Das macht diesen Roman umso spannender.


Ein sehr spannender Roman, der einen nicht mehr loslässt & man auch, nachdem man das Buch weggelegt hat, noch weiter Vermutungen anstellt. Eine klare Leseempfehlung! 




Eine weitere tolle Rezension findest du auch bei Die fantastische Bücherwelt





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schattenseiten von Bookstagram + Tipps

Ein Jahr lang weile ich nun unter den Bookstagramern & bin so glücklich darüber, mit Menschen über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: das Lesen. Ich schreibe jeden Tag mit so wundervollen, neuen tollen Menschen & bin über jeden Neuzugang unter den Abonnenten glücklich (wer behauptet, es ist ihm egal wie viele Follower hat – lügt.). Denn jeden Tag findet ein Austausch statt, den ich einfach hier in meiner Heimatstadt nicht habe.
Das Instagram bzw. Bookstagram nicht nur gute, sondern auch schlechte Seitenbesitzt wusste ich zu Anfang nicht. Ich meine, es gibt keinen Hass oder Neid unter uns, wir sind alle so zuvorkommend und höflich zueinander… Und das ist auch nicht die schlechte Seite von der ich hier spreche.

Kleine große Schritte von Jodi Picoult | Rezension

Kleine große Schritte | Jodi Picoult | 584 Seiten | Bertelsmann Verlag

"Als ein Neugeborenes nach einem Routineeingriff im Krankenhaus stirbt, scheint schnell klar zu sein, wer daran schuld ist. Die dunkelhäutige Säuglingsschwester, der untersagt war, das Baby anzufassen. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den alltäglichen Rassismus, der in unserer modernen westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist ..."

Niemals im Leben hätte ich damit gerechnet, dass dieses Buch mich so bewegen würde.

Sie sagten mir, in diesem Verfahren gehe es nicht um Rasse. Aber damit fing alles an.
Das Buch beginnt mit der Geschichte von Ruth, die dunkelhäutige Krankenschwester und Hebamme, die einen Einblick in ihre Kindheit gibt. In ihre Kindheit als Schwarze. 
Bereits in diesem Kapitel konnte mich die Autorin packen mit ihrem flüssigen, fesselnden Schreibstil. 
Es folgen die schrecklichen Geschehnisse, so dass auch zwei weitere Charaktere ihre eigenen Kapitel be…

Der magische Funke - Gold und Winter von Anja Urban

Der magische Funke - Gold und Winter | Anja Urban | 293 Seiten


"Elisa und ihre jüngere Schwester Isabel leben im Findelhaus, bis der reiche und mächtige Baron von Schwarzenfels sie zu sich holt. Doch er hat nichts Gutes im Sinn. Er lässt Elisa zur Spionin ausbilden und sichert sich ihre Ergebenheit auf grausame Art und Weise: Ist Elisa mit ihren Missionen in Adelshäsuern nicht erfolgreich, stirbt die Schwester. Eines Tages kehrt Elisa von einem Auftrag zurück und findet die Burg verlassen und geplündert vor, von ihrer Schwester keine Spur. Der arrogante Ermittler Aurel scheint ihre einzige Chance zu sein, die Schwester zu finden.  Aurel Rabenau ist einer der besten Ermittler des Reiches. Was niemand weiß: Er arbeitet mit Magie. Diese ist im Königreich Elusien bei Todesstrafe verboten. Elisa kennt sein Geheimnis und zwingt ihn, ihr bei ihrer Suche zu helfen. Als sie jedoch ihre Schwester findet, erweist sich, dass diese ihre eigenen Ziele verfolgt. Aurel und Elisa geraten in eine ge…