Direkt zum Hauptbereich

Rezension // Water - Der Kampf beginnt von Paolo Bacigalupi



Water - Der Kampf beginnt | Paolo Bacigalupi | Blessing Verlag |
Der US-amerikanische Südwesten kämpft erbittert um die letzten Wasserreserven und die Rechte am Colorado River. Das Gebiet wird von heftigen Sandstürmen heimgesucht, ganze Millionenstädte verelenden. Wer es sich leisten kann, wohnt in luxuriösen Arkologien, jeder andere ist Hitze, Staub und Nahrungsknappheit ausgesetzt. Kriminalität und Korruption greifen um sich.

Angel Velasquez gehört zu einem Spezialeinsatzkommando der Wasserbehörde von Nevada, das die Reservoirs des Bundesstaates verteidigt und notfalls auch mit illegalen Methoden erweitert.
Als das Gerücht kursiert, dass in Phoenix eine neue Wasserquelle aufgetaucht ist, wird er dort hingeschickt, um zu ermitteln. Dabei trifft er die Journalistin Lucy Monroe, die der Quelle ebenfalls auf der Spur ist. Die beiden werden in einen Strudel aus Verrat und Gewalt hineingezogen, und Angel steht plötzlich im Fadenkreuz seiner eigenen Leute.

Ich habe bewusst den Klappentext abgetippt, denn Leute.. das klingt doch mehr als vielversprechend oder? So oder so ähnlich waren meine Gedanken, als ich dieses Buch das erste mal in der Hand hielt. Das Genre ist auch eher ungewöhnlich für mich, aber ich wollte mal über den Beckenrand schwimmen und mich bei einem Thriller ausprobieren. 

Keine gute Idee.

Zu aller erst mal: das Cover ist wirklich cool gemacht, ich mag die schwarze Schlichtheit und dann diese blaue, hervorgehobene Schrift. Wirklich toll.
Kommen wir jetzt mal zum Inhalt.. Die gesamte Story wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt, was ziemlich verwirrend sein kann. Deswegen kaute ich auch die ersten 100 Seiten eher auf einem ekelhaften, zähen Kaugummi rum. So richtig passierte nichts und es fiel mir schwer, in die Geschichte reinzufinden. Aber dann verstricken sich die drei verschiedenen Perspektiven miteinander & ab dem Punkt kam ich so richtig ins Lesefieber. Es war spannend, brutal und ich wollte wissen, wie es weitergeht. Die Charaktere von Lucy und Angel fand ich bezaubernd, beide knallhart, doch im Herzen gut. Maria mochte ich nicht unbedingt, weil sie mir einfach zu "klein" war. Sie hatte eher die Rolle der Uninteressanten. 

Alle anderen Nebencharaktere waren gut eingebaut & an manchen Stellen hat mich der Autor richtig überrascht. Allerdings waren mir manche Handlungsstränge von vornerein schon klar. Das hat der ganzen Sache einen dollen Dämpfer verpasst.

Dieses Buch ist wirklich von der Thematik her unglaublich interessant. Denn wie überlebt man ohne Wasser? Wasser ist wichtiger als alle anderen Nahrungsmittel. Ohne Wasser kann niemand überleben. 

Nach einer Kaugummi-Anfangszeit ein wirklich interessanter Thriller. Aber nichts bei dem ich zu 100% dahinterstehe.




Kommentare

  1. Moin!
    Total schade, dass dich das Buch nicht so überzeugen konnte, wo doch das Setting so verdammt toll klingt!
    Wirst du nochmal einen Thriller lesen oder wars das jetzt erstmal für dich? Falls du einen Thrillerautoren suchst, der dich nicht enttäuschen wird (meiner Meinung nach): Cody McFadyen oder Sebastian Fitzek!
    Liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Elli,
      Die Idee hinter dem Buch ist so genial, aber ich bin da wirklich nicht reingekommen. Habe knapp zwei Monate gebraucht, um endlich mal den Anfang weiterzulesen.
      Also vorerst ist es erstmal der letzte Thriller, mein Herz gehört einfach dem Fantasy Genre. Allerdings lese ich trotz dessen sehr gerne die Fitzek Bücher! Habe auch sein letztes Buch "Das Paket" gelesen und rezensiert.
      Ich danke dir für die Anregungen.

      Liebe Grüße,
      Claudia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schattenseiten von Bookstagram + Tipps

Ein Jahr lang weile ich nun unter den Bookstagramern & bin so glücklich darüber, mit Menschen über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: das Lesen. Ich schreibe jeden Tag mit so wundervollen, neuen tollen Menschen & bin über jeden Neuzugang unter den Abonnenten glücklich (wer behauptet, es ist ihm egal wie viele Follower hat – lügt.). Denn jeden Tag findet ein Austausch statt, den ich einfach hier in meiner Heimatstadt nicht habe.
Das Instagram bzw. Bookstagram nicht nur gute, sondern auch schlechte Seitenbesitzt wusste ich zu Anfang nicht. Ich meine, es gibt keinen Hass oder Neid unter uns, wir sind alle so zuvorkommend und höflich zueinander… Und das ist auch nicht die schlechte Seite von der ich hier spreche.

Kleine große Schritte von Jodi Picoult | Rezension

Kleine große Schritte | Jodi Picoult | 584 Seiten | Bertelsmann Verlag

"Als ein Neugeborenes nach einem Routineeingriff im Krankenhaus stirbt, scheint schnell klar zu sein, wer daran schuld ist. Die dunkelhäutige Säuglingsschwester, der untersagt war, das Baby anzufassen. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den alltäglichen Rassismus, der in unserer modernen westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist ..."

Niemals im Leben hätte ich damit gerechnet, dass dieses Buch mich so bewegen würde.

Sie sagten mir, in diesem Verfahren gehe es nicht um Rasse. Aber damit fing alles an.
Das Buch beginnt mit der Geschichte von Ruth, die dunkelhäutige Krankenschwester und Hebamme, die einen Einblick in ihre Kindheit gibt. In ihre Kindheit als Schwarze. 
Bereits in diesem Kapitel konnte mich die Autorin packen mit ihrem flüssigen, fesselnden Schreibstil. 
Es folgen die schrecklichen Geschehnisse, so dass auch zwei weitere Charaktere ihre eigenen Kapitel be…

In der Tiefe von Elizabeth Heathcote | Rezension

In der Tiefe | Elizabeth Heathcote | 381 Seiten 

"Du denkst, er liebt dich. Du denkst, seine Vergangenheit hat nichts mit dir zu tun. Aber was, wenn du dich irrst?
Ihr Name war Zena. Tom macht kein Geheimnis aus seiner großen Liebe zu dieser Frau und hat Carmen alles erzählt. Wie er sich Hals über Kopf in Zena verliebte, wie er mit ihr das Ferienhaus am Strand kaufte. Und wie sie eines Nachmittags im Meer schwimmen ging und nie mehr zurückkehrte. Doch Zena ist Toms Vergangenheit, Carmen seine Zukunft. Davon ist Carmen überzeugt. Bis sie erfährt, dass er ihr ein entscheidendes Detail verschwiegen hat: Die Polizei hielt Zenas Tod für einen Mord - und verdächtigte Tom. Ist ihr Mann ein Mörder?"

Das Buch konnte mich die ganze Zeit über nicht fesseln. Der Schreibstil war ziemlich langatmig, ich habe auch unglaublich lange gebraucht um dieses Buch zu lesen.  Es kam keine Spannung auf und die Charaktere waren mir auch sehr sehr unsympathisch.
Es geht vor allem um eine Frage: Ist Tom ein Mö…