Direkt zum Hauptbereich

Rezension | Gläsernes Schwert von Victoria Aveyard


Gläsernes Schwert | Victoria Aveyard | Carlsen Verlag | 574 Seiten |
Preis HC 21,99€ 





Eine Diebin, eine Prinzessin, eine Rebellin auf der Flucht - innerhalb weniger Wochen hat sich Mares Leben komplett gewandelt. Denn sie ist anders: Trotz ihres "gewöhnlichen" roten Blutes besitzt sie übernatürliche Silber-Kräfte.
Sie ist die Blitzwerferin.
Und nur darauf kann sie sich verlassen, das hat sie ihre Zeit am Hof schmerzlich gelehrt.

In einer Welt in Aufruhr, wo Freunde zu Verrätern werden und Liebe sich in Hass verwandelt, kennt Mare nur ein Ziel: die zu finden, die so sind wie sie, rot und silbern.
Denn sie könnten alles verändern. Das weiß auch der neue Silber-König, ihr einstiger Vertrauter, und eröffnet die Jagd. Aber schnell wir klar, dass er nur eins will - und zwar um jeden Preis: Mare.



Da es schon etwas länger her war, seit ich den ersten Band gelesen habe, war es für mich erst einmal schwer dem Einstieg des Buches zu folgen. Denn dieses setzt direkt am Ende des ersten Bandes an. Aber schon nach ein paar Seiten bekommt man wieder ein Gefühl für die erstaunliche Welt und deren Charaktere.
In diesem Band geht es gezielt um die Neublüter, diejenigen die genauso sind wir Mare. Auf einer Liste stehen alle Namen derjenigen, die ebenso Silber-Fähigkeiten besitzen und Mare versucht mithilfe der Roten Garde diese zu finden und zu rekrutieren. 
Dabei gilt aber immer der Leitsatz: Jeder kann jeden verraten. Und das wird in diesem Band noch mal sehr deutlich, denn im Prinzip traut Mare nur sich selber. Und auch da ist sie sich nicht sonderlich sicher. Wer Freund und wer Feind ist muss erst herausgefunden werden.

Mare war mir schon im ersten Band sehr sympathisch und auch dieses mal hat es mich gefreut, ihre Entwicklung mitzuverfolgen. Das diese allerdings nicht so rosig ist, wird einem schnell bewusst. In Mare tobt ein Meer aus Gefühlen die allerdings nicht der positiven Seite angehören und im Laufe der Geschichte wird klar, wie sehr die Geschehnisse Mares Charakter beeinflussen. 
Sie ist nicht mehr das siebzehnjährige Mädchen aus Stilts, welches Hoffnungen hatte. 
Sie ist die Blitzwerferin, gesucht von jedem. Sie kann einfach niemanden trauen, und man wird sich in diesem Buch den düsteren Gefühlen bewusst.

Generell fand ich das Buch eher düster und schaurig, als alles andere. Es gab wenige Freudenmomente, wenig Lachen und auch wenig Schönes.
Freundschaften werden genauso wie Familiäres auf die Probe gestellt. 
Trotz alledem fand ich das Buch sehr gelungen, der Schreibstil ist wieder sehr flüssig und man kommt schnell voran.


Das Ende lässt allerdings zu wünschen übrig, denn auch hier wird dem Leser die Tür vor der Nase zugeknallt. Einfach so. Ohne Tschüss und Auf Wiedersehen.
Eben wieder sehr abrupt und mit Cliffhänger. Also kann man wieder einmal nur auf den dritten Band warten und sich deshalb in eine Ecke setzen und hin- und herwiegen.

Wer allerdings gute Zitate sucht (wie ich zum tätowieren), ist mit diesem Buch sehr gut bedient. Unzählige Male hatte ich mein Notizbüchlein zur Hand und schrieb die Zitate heraus. 
Was soll ich also abschließend sagen? .. Nun ja, beim Lesen dieses Buches bleibt die Spannung definitiv nicht aus und auf meinem Herz wurde herumgetrampelt, dann wurde es wieder zusammengeklebt um anschließend wieder rausgerissen zu werden. 
Wer den ersten Band geliebt hat, wird den zweiten umso mehr lieben. 



Definitiv ein Jahreshighlight 2016. 




Kommentare

  1. Hallo liebe Claudia :)

    Eine wirklich wirklich schöne Rezension ♥ Ich muss ehrlich gestehen, dass der erste Teil der Reihe noch auf meinem SuB liegt, aber jetzt hast du mir richtig Lust darauf gemacht, das Buch endlich zu lesen!

    Ich bleibe auch direkt mal als Leserin hier, auf deiner Seite fühle ich mich richtig wohl und gehe mich jetzt gleich noch ein bisschen umschauen :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,
      Schön das ich dir Lust dazu machen konnte diese wunderbare Reihe zu beginnen! Du wirst es auf jeden Fall nicht bereuen :)

      Das freut mich, ich habe mich auch eben mal bei dir umgesehen und mir gefällt dein Blog wirklich super gut! Ich mag total den Aufbau deiner Rezensionen :) Ich bleibe ebenfalls gleich mal als Leser da.

      Ganz liebe Grüße,
      Claudia von clare-liest.blogspot.de

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schattenseiten von Bookstagram + Tipps

Ein Jahr lang weile ich nun unter den Bookstagramern & bin so glücklich darüber, mit Menschen über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: das Lesen. Ich schreibe jeden Tag mit so wundervollen, neuen tollen Menschen & bin über jeden Neuzugang unter den Abonnenten glücklich (wer behauptet, es ist ihm egal wie viele Follower hat – lügt.). Denn jeden Tag findet ein Austausch statt, den ich einfach hier in meiner Heimatstadt nicht habe.
Das Instagram bzw. Bookstagram nicht nur gute, sondern auch schlechte Seitenbesitzt wusste ich zu Anfang nicht. Ich meine, es gibt keinen Hass oder Neid unter uns, wir sind alle so zuvorkommend und höflich zueinander… Und das ist auch nicht die schlechte Seite von der ich hier spreche.

Kleine große Schritte von Jodi Picoult | Rezension

Kleine große Schritte | Jodi Picoult | 584 Seiten | Bertelsmann Verlag

"Als ein Neugeborenes nach einem Routineeingriff im Krankenhaus stirbt, scheint schnell klar zu sein, wer daran schuld ist. Die dunkelhäutige Säuglingsschwester, der untersagt war, das Baby anzufassen. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den alltäglichen Rassismus, der in unserer modernen westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist ..."

Niemals im Leben hätte ich damit gerechnet, dass dieses Buch mich so bewegen würde.

Sie sagten mir, in diesem Verfahren gehe es nicht um Rasse. Aber damit fing alles an.
Das Buch beginnt mit der Geschichte von Ruth, die dunkelhäutige Krankenschwester und Hebamme, die einen Einblick in ihre Kindheit gibt. In ihre Kindheit als Schwarze. 
Bereits in diesem Kapitel konnte mich die Autorin packen mit ihrem flüssigen, fesselnden Schreibstil. 
Es folgen die schrecklichen Geschehnisse, so dass auch zwei weitere Charaktere ihre eigenen Kapitel be…

Der magische Funke - Gold und Winter von Anja Urban

Der magische Funke - Gold und Winter | Anja Urban | 293 Seiten


"Elisa und ihre jüngere Schwester Isabel leben im Findelhaus, bis der reiche und mächtige Baron von Schwarzenfels sie zu sich holt. Doch er hat nichts Gutes im Sinn. Er lässt Elisa zur Spionin ausbilden und sichert sich ihre Ergebenheit auf grausame Art und Weise: Ist Elisa mit ihren Missionen in Adelshäsuern nicht erfolgreich, stirbt die Schwester. Eines Tages kehrt Elisa von einem Auftrag zurück und findet die Burg verlassen und geplündert vor, von ihrer Schwester keine Spur. Der arrogante Ermittler Aurel scheint ihre einzige Chance zu sein, die Schwester zu finden.  Aurel Rabenau ist einer der besten Ermittler des Reiches. Was niemand weiß: Er arbeitet mit Magie. Diese ist im Königreich Elusien bei Todesstrafe verboten. Elisa kennt sein Geheimnis und zwingt ihn, ihr bei ihrer Suche zu helfen. Als sie jedoch ihre Schwester findet, erweist sich, dass diese ihre eigenen Ziele verfolgt. Aurel und Elisa geraten in eine ge…