Direkt zum Hauptbereich

Rezension | Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh

Bild von Amazon


Titel: Zorn und Morgenröte
Originaltitel: The Wrath and the Dawn
Autor: Renée Ahdieh
Verlag: Bastei Lübbe One - Verlag
Seiten: 397




Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen ...



Lange musste dieses Buch in meinem Regal stehen und darauf warten, gelesen zu werden. Durch die arabischen bzw. orientalischen Namen traute ich mich nicht, es in die Hand zu nehmen. 
Schließlich erlag ich doch dem Cover und schlug dieses wunderbare Buch auf ...
Zuerst einmal: dieses Cover ist sehr ansprechend, die Farben harmonieren perfekt zusammen und durch die Ornamente wird der Orient mit angesprochen. Ebenso wie der Titel: Es geht um Sharzad, die sich freiwillig in die Hände eines Ungeheuers begibt, und das aus reinem Zorn. Chalids Frauen wurden immer bei Sonnenaufgang d.h. also in der Morgenröte hingerichtet. Und so spiegelt sich der Titel auch in der Geschichte wider.

Dieses Buch enthält auch eine Karte auf der ersten Seite, solche Bücher mag ich besonders gerne. Karten zeugen immer von Kreativität und ich finde es spannend, mitzuverfolgen auf welchen Wegen die Charaktere wandeln.

Schnell hatte ich mich dann mit den fremden Namen angefreundet, das Lesen ging zügig voran. Dies lag allerdings auch am hervorragenden Schreibstil der Autorin. 
Sie schafft es den Leser zu fesseln und in diese Welt hineinzuzaubern. Man konnte sich prima in die entsprechenden Personen hineinzuversetzen und die Beschreibungen sind einfach der Hammer. 
Das gleiche gilt für die Konversationen der Personen untereinander, hier hat sich die Autorin mehr als Mühe gegeben. 

Die Protagonistin, Sharzad, ist sehr mutig und taff. Ich habe ihr loses Mundwerk sehr gemocht und auch ihre Art wie sie mit dem Kalifen umzugehen vermochte. Chalid war von Anfang an mein Mann. Der Mann dieser Geschichte. Dieser hasserfüllte, gleichgültige Mann hat es mir echt angetan und auch wenn er Grausames erlaubt, mochte ich seine Art sehr. 
Die Idee und die Umsetzung haben hier prima geklappt und ich habe wirklich rein gar nichts anzumerken. Für mich ist dieses Buch perfekt.

Zum Schluss bleibt zu sagen: ich freue mich riesig auf den zweiten Band und hoffe, dieser ist ebenso niveauvoll verfasst wie dieser Band hier. Zorn und Morgenröte ist definitiv eines meiner Jahreshighlights.


Zorn und Morgenröte bekommt von mir:
5/5 Sterne




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schattenseiten von Bookstagram + Tipps

Ein Jahr lang weile ich nun unter den Bookstagramern & bin so glücklich darüber, mit Menschen über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: das Lesen. Ich schreibe jeden Tag mit so wundervollen, neuen tollen Menschen & bin über jeden Neuzugang unter den Abonnenten glücklich (wer behauptet, es ist ihm egal wie viele Follower hat – lügt.). Denn jeden Tag findet ein Austausch statt, den ich einfach hier in meiner Heimatstadt nicht habe.
Das Instagram bzw. Bookstagram nicht nur gute, sondern auch schlechte Seitenbesitzt wusste ich zu Anfang nicht. Ich meine, es gibt keinen Hass oder Neid unter uns, wir sind alle so zuvorkommend und höflich zueinander… Und das ist auch nicht die schlechte Seite von der ich hier spreche.

Kleine große Schritte von Jodi Picoult | Rezension

Kleine große Schritte | Jodi Picoult | 584 Seiten | Bertelsmann Verlag

"Als ein Neugeborenes nach einem Routineeingriff im Krankenhaus stirbt, scheint schnell klar zu sein, wer daran schuld ist. Die dunkelhäutige Säuglingsschwester, der untersagt war, das Baby anzufassen. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den alltäglichen Rassismus, der in unserer modernen westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist ..."

Niemals im Leben hätte ich damit gerechnet, dass dieses Buch mich so bewegen würde.

Sie sagten mir, in diesem Verfahren gehe es nicht um Rasse. Aber damit fing alles an.
Das Buch beginnt mit der Geschichte von Ruth, die dunkelhäutige Krankenschwester und Hebamme, die einen Einblick in ihre Kindheit gibt. In ihre Kindheit als Schwarze. 
Bereits in diesem Kapitel konnte mich die Autorin packen mit ihrem flüssigen, fesselnden Schreibstil. 
Es folgen die schrecklichen Geschehnisse, so dass auch zwei weitere Charaktere ihre eigenen Kapitel be…

In der Tiefe von Elizabeth Heathcote | Rezension

In der Tiefe | Elizabeth Heathcote | 381 Seiten 

"Du denkst, er liebt dich. Du denkst, seine Vergangenheit hat nichts mit dir zu tun. Aber was, wenn du dich irrst?
Ihr Name war Zena. Tom macht kein Geheimnis aus seiner großen Liebe zu dieser Frau und hat Carmen alles erzählt. Wie er sich Hals über Kopf in Zena verliebte, wie er mit ihr das Ferienhaus am Strand kaufte. Und wie sie eines Nachmittags im Meer schwimmen ging und nie mehr zurückkehrte. Doch Zena ist Toms Vergangenheit, Carmen seine Zukunft. Davon ist Carmen überzeugt. Bis sie erfährt, dass er ihr ein entscheidendes Detail verschwiegen hat: Die Polizei hielt Zenas Tod für einen Mord - und verdächtigte Tom. Ist ihr Mann ein Mörder?"

Das Buch konnte mich die ganze Zeit über nicht fesseln. Der Schreibstil war ziemlich langatmig, ich habe auch unglaublich lange gebraucht um dieses Buch zu lesen.  Es kam keine Spannung auf und die Charaktere waren mir auch sehr sehr unsympathisch.
Es geht vor allem um eine Frage: Ist Tom ein Mö…